Schadenersatz wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit

Wird die Reise vereitelt oder erheblich beeinträchtigt, so kann der Reisende auch wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit eine angemessene Entschädigung in Geld verlangen (§ 651f BGB).

Der Schadensanspruch setzt anders als die Gewährleistungsansprüche ein Verschulden des Veranstalters oder seiner Erfüllungsgehilfen voraus. Die Reise muss dadurch auch erheblich beeinträchtigt sein. Im Allgemeinen ist dies nur bei schwerwiegenden Mängeln, regelmäßig ab einer fiktiven Reisepreisminderung von über 50% der Fall. Letztlich ist der Schadenersatzanspruch ausgeschlossen, wenn der Urlaub nicht vertan ist. Bei einer Ersatzreise wird der Anspruch daher regelmäßig ausgeschlossen sein.